Gerald bloggt.

Ein Blog – was sonst?

Gerald H. Reisner

Waldspaziergang, mystisch

Eine einzige Nebelsuppe heute. In Forchtenstein, im Wald, oben auf der Rosalia auch. Trotzdem walken wir durch den Wald zur Rosalienkapelle: Ein mystischer Anblick, wenn die Kapelle im Nebel versinkt. Witzig: Die Aussichtsbank mit ungestörtem Blick in die Nebelsuppe. 🤣

Dann, unvermittelt, lichtet sich der Nebel, rechtzeitig zum Sonnenuntergang, und  – schon wieder – tolle Farbspiele. ❤️

Walking beim Sonnenuntergang

Gestern musste ich unbedingt wieder raus in die Natur, trotz Knieschmerzen und Schnupfen. Ich bin bewusst eine halbe Stunde vor dem Sonnenuntergang los, und war dann in der blauen Stunde unterwegs und konnte tolle Fotos vom Himmel machen. Es war wirklich super. Auch das Nordic Walking war „befreiend“.

Nebelspaziergang (mit Suchbild)

Ein echter Männerschnupfen schwächt Friedrich und mich gerade. Am Liebsten wären wir die ganze Zeit nur zu Hause, um still zu leiden. Oder auch laut.
Aber für eine Stunde sind wir dann doch in die Natur gegangen, an einem erfrischenden Nebeltag. 🤣

Natürlich hat uns der Ausgang gut getan, und die entstandenen Fotos mag ich auch! Besonder das, auf dem ein Reh (!) zu sehen ist.

 

Neujahrsspaziergang

Am ersten Tag eines neuen Jahres spazieren Friedrich und ich in der Umgebung, um den vielen Sekt und den Lachs zu kompensieren. 🤣 Oft waren wir in Rust, auch schon im Steinbruch in St. Margarethen. Diesmal sind wir in Zagersdorf gelandet. Versprochene Hügelgräber und ein Weinwanderweg haben uns gelockt – nun, klingt besser als es dann war. 🫤

Leider waren wir beide gesundheitlich etwas angeschlagen, was sich bei mir am Mehrtagesbart sichtbar macht. Die frische Luft war dann trotzdem gut für uns, ein bisschen Sonne haben wir auch erwischt.

 

Advent in Salzburg

Friedrich und ich haben eine Ausflug nach Salzburg im Advent gemacht! es war unser erster gemeinsamer Urlaub seit mehr als 20 Jahren… nach dem Abschied von unseren Katzen war das jetzt wieder möglich. Und ja, Salzburg war toll. VIELE Menschen und noch mehr Weihnachtsmärkte! Bei Preisen wie zu Schilling-Zeiten – allerdings mit Euro als Währung. 🙂
Und siehe da: Reiner, einen Freund aus alten Tagen, haben wir auch getroffen!